Spotify
Youtube
Facebook
Instagram Schwarzebritta
Mezzo/Alt
Schwäbisches Tageblatt
22.8.2022

„ [...] so war der Liederabend von Britta Schwarz und Christine Schornsheim in all seiner Selbstverständlichkeit, seiner Authentizität und hochkarätigen Gestaltungskunst eine Sternstunde in vielerlei Hinsicht, eine mehrfache Erweiterung des Blickes und des Ohres [...] für die Winterreise fand sie eine neue Form der Darstellung: nicht die altbekannte, pauschale „Liederabend-Gestik“, aber auch keine halbszenische „Inszenierung“. Nichts wirkte einstudiert oder auf Effekt berechnet. Hier zeigte sich ein Mensch, bewegend echt. Jeder Blick, jede Geste eine persönliche Aussage [...]
Neue (musikalische) Blätter
19.7.2021
Wolfram Quellmalz über die Kreuzvesper

„Die Vesper war so schön mit »Gesänge der Romantik« überschrieben, die Altistin Britta Schwarz allein schon wäre Grund genug gewesevn (und war es für manche Verehrer ihrer Kunst), am Sonnabend die Dresdner Kreuzkirche aufzusuchen. [...]
Musikalisch war diese Vesper, die letzte vor den Sommerferien, eine Wohltat und ein Genuß. Britta Schwarz sang von der Orgelempore aus, wo Kreuzorganist Holger Gehring spielte, und das war wohl diesmal keine »C-Maßnahme«, sondern schlicht eine Entscheidung im Sinne des Klangs. So konnte sich Britta Schwarz‘ phänomenale Stimme schwebend zwischen Mezzo und Alt entfalten. [...]
Dresdner Neueste Nachrichten
10.02.2020
Mareile Hanns über die Matthäuspassion

„ ...wieder ein absoluter Genuss an Tonschönheit und Gestaltungsintensität ihre Altarien...“
Rezension im rbb Kultur
03.01.2020
Claus Fischer über die CD-Erscheinung Luigi Cherubini: „Geistliche Werke“

„Große Vielfalt in der Besetzung - hervorragende Gesangssolisten:
Es gibt mehrsätzige Chorwerke, in denen auch Arien bzw. Solopartien mit Chor vorkommen. Die vier Gesangssolisten sind hervorragend. Sibylla Rubens ist mit dabei, ein großartiger Oratoriensopran, dann zwei Männerstimmen der jüngerem Generation aus dem Umfeld der mitteldeutschen Knabenchortradition, Tobias Hunger, Tenor und Tobias Berndt, Bass. Regelrecht begeistert die Altistin Britta Schwarz, die...
Mecklenburgische & Pommersche Kirchenzeitung
Januar 2020
Jörg Fritz Reddin über die CD-Erscheinung „Winterreise“

„Der Liederzyklus „Die Winterreise“ von Franz Schubert nach Gedichten von Wilhelm Müller ist zweifelsohne das berühmteste Werk der Literatur und entstand 1827, ein Jahr vor Schuberts frühem Tod. In 24 Liedern - 24 Bilder trifft es für mich besser - wird aus den verschiedensten Blickwinkeln der verlorenen Liebe nachgegangen. Im Kontext wechseln sich Blick nach Innen und Gesellschaftskritik in Sehnsucht, Einsamkeit, aber auch Depression ab. Es liegt eine neue Aufnahme vor in der besonders tief in diese Welt eingetaucht werden kann mit der renommierten Altistin Britta Schwarz...


Weitere Rezensionen finden Sie im Pressearchiv.


E-Mail Presseanfragen: presse@brittaschwarz.net